Segen Gottes Erbstolln e.V.

Segen Gottes Erbstolln e.V.
Jens Schmidt (Vereinsvorsitzender seit 1980)
Gersdorf 7
09661 Striegistal

Tel 034322 12548

Zwei Kilometer östlich von Roßwein befindet sich das Flächendenkmal der vormaligen Bergwerksanlagevon „Segen Gottes Erbstolln“ im Gersdorfer Wald.

Auf etwas 35ha verteilen sich die Reste der Sachzeugen eines kleinen Bergbaureviers der hier vom 12. bis 19. Jahrhundert umging.

Geradezu einzigartig ist die Konstellation, dass auf so kleinen Raum so viele Sachzeugen aus allen Epochen zu finden sind.

Diesen Umstand machten sich Bergbauenthusiasten um Jens Schmidt zu nutze und gründeten 1980 unter dem Dach des Kulturbundes der DDR einen Bergbauverein.

1983 wurde das historische Bergbaugebiet „Segen Gottes Erbstolln“ unter Denkmalschutz gestellt. Bis 1985 schufen die Mitglieder den ersten in der DDR befindlichen Bergbauwanderweg, der im Juli 1985 vor 7000 Besuchern in Gersdorf offiziell eröffnet wurde.

In den darauffolgenden Jahren konnten wichtige Projekte unter Tage in Angriff genommen werden. Über dem  Adam-Stollen wurde die Grube Stück für Stück wieder zugänglich gemacht. Im Josephschacht konnten zwei brendelsche Wassersäulenmaschinen aus den Jahren 1833 und 1864 freigelegt und effektvoll in Szene gesetzt werden. Sie sind die beiden einzigen, wieder normal zugänglichen ihrer Art.

Heute ist das Bergwerk auch für Besucher erschlossen. Über den Verein können von April bis Oktober Führungen gebucht werden. Das Vereinsdomizil ist hergerichtet und auch die schweren Schäden durch das Hochwasser 2002 sind behoben.

Der Fleiß der Mitglieder, es wurden bis jetzt ca. 110.000 Stunden an ehrenamtlicher Arbeit geleistet, war Grundlage das Gersdorfer Flächendenkmal als nominiertes Objekt für das UNESCO Welterbe „Montanregion Erzgebirge“ zu benennen.

Dafür gilt allen Mitgliedern, Freunden und Partnern großer Dank!

Besonders ist hier die Firma HORTENBACH LICHT zu nennen, welche uneigennützig die Beleuchtung im Bergwerk realisierte.

Glück auf!

 

 

 

share post to: